Ausbildung
   

Flächensuche
Trümmersuche
Mantrailing
Gehorsam
Geräte

Ausbildung Hundeführer

 
Voraussetzungen
 
Prüfungen
 

Geschichte der Rettungshunde


 
Ausbildung Allgemein

Eine gute Ausbildung ist das aller wichtigste in der Rettungshundearbeit.

Nur ein gut ausgebildetes Rettungshundeteam kann später im Einsatz kompetent arbeiten und das sichere Auffinden der vermissten Personen garantieren. Bis es soweit ist benötigt man sehr viel Freizeit und Idealismus, viele Trainingseinheiten und Übungssequenzen sind notwendig um das Ziel “geprüftes Rettungshundeteam” zu erreichen.

Die Grundausbildung zum Rettungshundeteam dauert in der Regel ca. 2-3 Jahre.

Bis zum einsatzfähigen Rettungshundeteam müssen viele Ausbildungsteile absolviert werden, die in den Bereichen Gehorsam (Unterordnung), Gerätearbeit (Gewandtheit), Flächensuche und/oder Trümmersuche oder Mantrailing sowie Theorie für den/die Hundeführer/in angesiedelt sind.

Die hohen psychischen und physischen Anforderungen an Mensch und Hund machen eine gewissenhafte Ausbildung notwendig. Durch die intensive Arbeit wachsen Mensch und Hund immer mehr zu einem echten Rettungshundeteam zusammen.

Die Ausbildung schließt mit einer Rettungshundeprüfung der jeweiligen Sparte (Fläche / Trümmer / Mantrailing), die von zwei Prüfern für das Rettungshundewesen gemäß der Gemeinsamer Prüfungs- und Prüferordnung des ASB, THW, DRK, MHD und JUH abgenommen wird und spätestens nach

18 Monaten wiederholt werden muss.

Die DRK Rettungshundestaffel Zollernalb bildet zur Zeit Flächensuchteams, Trümmersuchteams und zwei Mantrailersuchteams aus.